[Startseite]
Startseite
Ph.D.
Veranstaltungen
Reisen
Stadtführungen
Israel/Palästina
Ägyptologie
Archäologie
Zeitgeschichte
Judentum
Christentum
Islam
Fremdsprachen
Biografie
Bibliografie
Mediografie
Links
Kontakt+Impressum

JUDENTUM
 
 
Wer ist ein Jude?
 
 
Das ist eine Frage, mit der sich die Knesseth, das Parlament Israels, schon seit Bestehen des Staates beschäftigt - ohne dass sie eine konsensfähige Antwort geliefert hätte. Was also erwarten Sie von mir?
 
Ich habe von 1984 bis 1992 an der HEBRÄISCHEN UNIVERSITÄT JERUSALEM studiert und dort 1994 meinen Doktortitel erworben.
In Jerusalem wurde ich mit verschiedenen Kulturen und Religionen, u.a. auch intensiv mit dem Judentum, vertraut. Nach meiner Rückkehr nach München begann ich mich für die jüdische Vergangenheit meiner Heimatstadt zu interessieren und arbeitete einen thematischen Stadtrundgang zur Geschichte der Juden in München für STATTREISEN aus.
1995-1999 katalogisierte ich als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Rahmen eines DFG-Projektes die Jidisch-sprachigen Bestände der Bayerischen Staatsbibliothek. Seit 2011 bin ich Fachreferent für Hebraica und Alter Orient an BSB 
Im Rahmen der Besucherbetreuung durch das DACHAUER FORUM e.V. begleitete ich von 1995 bis 1999 überwiegend israelische Besuchergruppen in hebräischer Sprache in der KZ-Gedenkstätte Dachau.
1994 nahm ich am Geschichtswettbewerb der Landeshauptstadt München zum Thema "Jüdisches Leben in München" teil, und leitete von 1997 bis 1999 die Geschichtswerkstatt "Jüdisches Leben in der Lindwurmstraße" für die Münchner Volkshochschule.
Für verschiedene Träger, u.a. die Münchner Volkshochschule, biete ich Vortragsveranstaltungen zum Judentum, zu Jerusalem, sowie zum Nahost-Konflikt an.
2001 wurde auf meine Initiative die Gesellschaft FREUNDE ABRAHAMS e.V. für religionsgeschichtliche Forschung und interreligiösen Dialog, insbesondere zwischen Judentum, Christentum und Islam, auf wissenschaftlicher Grundlage, gegründet.
 
Glückwunschschreiben der FREUNDE ABRAHAMS e.V. an Charlotte Knobloch zum Jüdischen Zentrum Jakobsplatz
 
 
Angebote JUDENTUM aktuell:
 

Hebraica Monacensia
Highlights und Alltag mit den hebräischen Beständen der Bayerischen Staatsbiliothek
Dr. Stefan Jakob Wimmer ist stv. Vorsitzender der Gesellschaft Freunde Abrahams zum interreligiösen Dialog und seit 2011 Fachreferent für Hebraica und Alter Orient an der Orient- und Asienabteilung der Bayerischen Staatsbibliothek. Er stellt bedeutende Schätze vor, wie beispielsweise die einzigartige Münchner Talmudhandschrift, die Tegernseer Haggada u.v.a., erklärt aber auch Nichtfachleuten die tägliche Erschließungsarbeit und wird aufzeigen, was das alles mit den herausforderungen unserer Zeit zu tun hat.
Montag, 1.7.2013, 19.00
, Bayerische Staatsbibliothek, Ludwigstr. 16
Veranstalter: Freunde Abrahams

 
Vergangene Tage
Jüdisches Leben in München

Seit den Anfängen waren Juden Teil des Lebens in dieser Stadt. Der Rundgang versucht, die vielfältigen Seiten einer fruchtbaren und furchtbaren Geschichte nachzuzeichnen, von Abraham de Municha über die "schöne Nanni" und Albert Einstein, Kurt Eisner und Schalom Ben-Chorin bis zur Schoah.
Stadtrundgang - auf Anfrage

 
Davka!
Jüdisches Leben nach 1945 und heute
Nach der Schoah begann jüdisches Leben in München völlig neu: von den aufregenden "DP"-Jahren, durch Jahrzehnte des Übergangs, bis zur neuen Lebensmitte am St. Jakobsplatz, die Zeichen setzt für München und darüber hinaus!
Stadtrundgang - auf Anfrage
 
 
Angebote JUDENTUM Archiv:
(Auswahl)
 
Gesichter des Judentums
Nach der tiefen Zäsur, die die Schoah gesetzt hat, kehrt jüdische Religion und jüdisches Leben allmählich in die Mitte der Gesellschaft zurück. Das Christentum erkennt seine jüdischen Wurzeln inzwischen ohne Vorbehalte an.
Irritationen in diesem Prozess der Annäherung von Christen und Juden gehen vom Nachost-Konflikt aus.
Dienstag, 7.6.2011, 20.00
Brucker Forum
 
Antijudaismus im Johannesevangelium?
Textseminar mit Prof. Wolfgang Stegemann,
Moderation
3.2.2010
Evangelische Stadtakademie
 
Juden - Christen - Muslime
Mittwoch, 17.3.2010, 20.00
KBW Ebersberg, Stadtbücherei Grafing
 
Jesus: Bruder, Prophet
Das Jesusbild bei Juden und Muslimen
Was bedeutet Jesus von Nazareth, als Sohn Gottes die Mitte des christlichen Glaubens, den Geschwisterreligionen? Dem Judentum hat Jesus selbst angehört, doch die sich auf ihn berufen haben es grausam verfolgt. Für den Islam steht Jesus als hochverehrter Prophet in der eigenen Heilstradition, aber nicht in deren Mittelpunkt.
Mittwoch, 20.10.2010, 20.00
Arbeitskreis Ökumene Holzkirchen,
Ev. Gemeindezentrum, Haidstr. 3, 83607 Holzkirchen
 
Moses - Jesus - Mohammed
In der Reihe "Helle Köpfe",
Seniorenstudium des Dachauer Forums
Mittwoch, 20.10.2010
Dachauer Forum
 
Kein Ort mehr! Jüdisches Leben in der Lindwurmstraße
Vortrag mit Ausstellungsbesuch
Albert Einsteins Kindheit, das Familienleben des jiddischen Dichters Elieser Schindler, dann, nach dem Abbruch der Hauptsynagoge 1938, zunächst ein Refugium für die Jüdische Gemeinde Münchens und schließlich ein Symbol für deren Entrechtung, Verdrängung und Vernichtung - das alles gehört zur Geschichte des Hauses Lindwurmstraße 127 (Rückgebäude), in dem heute zahlreiche Veranstaltungen der Münchner Vorlkshochschule stattfinden.
Seit 1999 dokumentiert eine Dauerausstellung - Ergebnis einer MVHS-Geschichtswerkstatt - die wechselvolle Geschichte des Hauses. Dr. Wimmer, der damals die Geschichtswerkstatt leitete, führt in die Ausstellung ein.
Donnerstag, 12.11.2009, 19.00
MVHS Lindwurmstr. 127 Rgb., Raum 4.04

Freunde Abrahams
 
GALIZIEN UND BUKOWINA -
Studienreise auf den Spuren des osteuropäischen Judentums
Polen und Ukraine, 2009
 
"Tausend Jahre wie ein Tag": JERUSALEM
Heilige Stadt für Juden, Christen und Muslime, Hauptstadt Israels und Wunschhauptstadt der Palästinenser, Zankapfel und Objekt der Sehnsucht - Jerusalem bewegt die Gemüter, wie wohl kein anderer Ort der Welt. 5000 Jahre Vielfalt haben die Stadt geprägt. Wir wollen versuchen aufzudecken, was die Faszination-und die Problematik - Jerusalems ausmacht, in Geschichte und Gegenwart.
Donnerstag, 1.10.2009, 20.00
Volkshochschule Germering
 
"Gemeinsam den Namen der Religion reinigen!" - Interreligiöse Beziehungen in Bosnien-Herzegowina
Jakob Finci, Präs. d. Jüdischen Gemeinde Sarajewo und Botschafter von Bosnien-Herzegowina

Moderation
25.5.2009
Großer Rathaussaal
 
"Jesus -Jahwe - Allah"
Gemeinsamkeiten und Unterschiede in Christentum, Judentum und Islam
Die sog. monotheistischen Religionen lehren alle einen Gott. Was verbindet sie sonst noch miteinander? Wo liegen ihre gemeinsamen Wurzeln? Und warum konkurrieren sie überhaupt miteinander?
Der Vortrag setzt keine Vorkenntnisse voraus und keine religiöse Grundeinstellung. Er richtet sich an alle, die besser verstehen wollen, was so viele Menschen auf der Welt bewegt.
Donnerstag, 12.3.2009, 20.00
Stadthalle Germering
VHS Germering
 
"Abraham als Vater von 3 Religionen"
Auf je eigene Weise berufen sich Juden, Christen und Muslime auf Abraham, den "Freund Gottes" und "Vater der Glaubenden". Wo liegen die Gemeinsamkeiten, wo liegen die Unterschiede,und welche Rolle spielen Religionen in den Auseinandersetzungen um das den Nachkommen Abrahams verheißene Land?
Dienstag, 27.10.2009, 20.00
Kolpingfamilie Puchheim
 
Die Wittelsbacher und die Juden
Die Bayerischen Könige haben nicht nur München gestaltet und die Geschichte des Landes gelenkt, sie haben, wie schon zuvor Herzöge und Kurfürsten, maßgeblich die Geschicke der Juden an der Isar beeinflusst. Unser Stadtrundgang erinnert an Wittelbacher Herrschergestalten und fragt nach ihrem Verhältnis zu den Juden.
Stadtrundgang für die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit
2.3.2008
 
Jüdisch-christlich-muslimisches Symposium:

 

"Reizthemen interreligiös"
Workshopmoderation Thema Zionismus

 

Neues Rathaus, Sitzungssaal

Marienplatz
18.9.2006

 
Fasten in den drei abrahamitischen Religionen: Judentum
Vortrag im Ramadanzelt Neuperlach
11.10.2006
 


„Das Land, das Wir für alle Welt gesegnet haben“ (Koran 21,11)

 

Israel – Palästina: Die Religionen zwischen Anspruch und Wirklichkeit

 

Die Entwicklung im Nahen Osten lässt auch hartnäckige Optimisten allmählich an der Hoffnung auf eine friedliche Lösung verzweifeln. Welches sind die Beweggründe der Akteure für ihr nach rationellen Maßstäben irrwitziges Tun? Nützen sie die Religion(en) dabei nur aus? Und welche Chancen gibt es noch auf eine bessere Zukunft?

 

 Dreiteilige Vortragsreihe im Forum der Jesuiten, St. Michael, Maxburgstr. 1

 Dreiteilige Vortragsreihe für die MVHS - Seidlvilla, Nikolaiplatz 1b 
„Frieden über euch!!” – Gewalt und Versöhnung im Islam, 13.11.2003; 16.11.2004
„Frieden über euch!“ – Gewalt und Versöhnung im Judentum, 20.11.2003; 23.11.2004

„Wenn ihr aber nicht wollt, bleibt es ein Märchen“ – Ist der Nahostkonflikt noch lösbar? 27.11.2003; 30.11.2004

 


Jahwe - Gott - Allah:  ein Gott oder drei?

Gemeinsam in Freimann, Hoffnungskirche

 


‘Jeder nach seiner Façon...‘: Kirchen, Tempel, Kulte in München

 

Besuch der Synagoge Bogenhausen

für: DGB-Bildungswerk

 

Jüdisches Leben und Nationalsozialismus in München

Vortrag und Führungen, MVHS

 

Jüdisches Leben in der Lindwurmstraße: Geschichtswerkstatt zur Vergangenheit des Hauses 127

 

Münchner Volkshochschule 1997-99

Aus den Ergebnissen der zweijährigen Recherchen wurde eine Ausstellung zusammengestellt, die als Dauerausstellung im Haus Lindwurmstr. 127 Rgb. (1. Stock) besichtigt werden kann. Dazu ist eine Broschüre erschienen: „Kein Ort mehr“ Jüdisches Leben in der Lindwurmstraße 1938-1945, Buchendorfer Vlg. München 1999. Gleichzeitig mit der Eröffnung der Ausstellung wurde an der Hauseinfahrt eine Gedenkstele errichtet.

 

Mahnwache zum 9. Nov. 1938

MVHS, Geschichtswerkstatt Lindwurmstraße, 9.11.1998

 

 

Theologie in, nach und mit ‚Dachau‘

LMU, Hauptseminar, mit Prof. Dr. Dr. M. Görg, Sommersemester 1999

 
Führungen in der KZ-Gedenkstätte Dachau für das Dachauer Forum e.V. seit 1995, insbesondere für israelische Gruppen in hebräischer Sprache; 1999 Projektleitung des Bereichs Gedenkstättenarbeit
 
 
Publikationen JUDENTUM:
 
Blätter Abrahams. Beiträge zum interreligiösen Dialog
Herausgegeben von Manfred Görg und Stefan Jakob Wimmer, München
 
München - Jerusalem. Die "First International Conference of Judaica Collection Curators" fand an der National Library of Israel statt,
BSB-Mitteilungen 131, Okt. 2012, S. 2-4
 
"Unser Welt": Eine jiddische Stimme aus dem München der Nachkriegszeit. Neuerwerbung einer jüdischen DP-Wochenzeitung an der Bayerischen Staatsbibliothek,
BibliotheksMagazin 2/2012, S. 9-12
 
Münchner Abrahams-Geschichten
Festgabe der Freunde Abrahams zum 850. Stadtgeburtstag,
München 2008, 52 S.
 
Nymphenburger Gespräche: Juden und Muslime in München
Abrahams Post. Infoblatt der Freunde Abrahams e.V.,
Herbst/Winter 2008/9, S. 13 (Den Beitrag können Sie
hier nachlesen)
 
Vergangene Tage - Jüdisches Leben in München
Stattreisen München, Broschüre zum Stadtrundgang,
Buchendorfer Vlg. Mü. 1999, 30 S.
Neue Auflage:
Vergangene Tage - Neues Erwachen
Jüdisches Leben in München. Ein Stadtrundgang

MünchenVerlag 2006, 36 S.
 
Schuwi Nafschí: Kehr zurück meine Seele
Zur Aufführung Münchner Synagogenmusik am 7.1..2005 in St. Lukas
Abrahams Post. Infoblatt der Freunde Abrahams e.V.,
Sommer 2006, S. 11 (Den Beitrag können Sie
hier nachlesen).
 

Weltreligionen entdecken - Judentum, Christentum, Islam

 

Memory-Spiel, VKB Stuttgart 2005

 
Die jiddischen Drucke der Bayerischen Staatsbibliothek. Alphabetischer Katalog mit einem Verfasserregister in hebräischer Schrift, Saur Vlg. München 2004, 699 S.

(erstellt von I. Klayman-Cohen und Stefan Wimmer)

 

Ma nischtana? - Was macht den Unterschied?

Zum 4. International Congress for the Archaeology of the Ancient Near East, Berlin 2004,

 

Abrahams Post. Infoblatt der Freunde Abrahams e.V., Herbst/Winter 2003/04, S. 9-10

dazu: Dokumentation

 

Jakobs Zelt am Jakobsplatz

Zur Grundsteinlegung für das neue Jüdische Zentrum in München, 9. Nov. 2003

Abrahams Post. Infoblatt der Freunde Abrahams e.V., Frühjahr/Sommer 2004, S. 14-16 (Den Beitrag können Sie hier nachlesen)


 
 

Vergangene Tage. Jüdisches Leben in München,

hrsg. StattReisen München, Buchendorfer Vlg. Mü. 1999, 30 S.
 

Eine Erfahrung der besonderen Art: Betreuung israelischer Gruppen in der Gedenkstätte,

in: Wir über uns. Gedenkstättenarbeit Dachauer Forum, 1999, S. 12-13, 25-26

 

Von der Lindwurmstraße nach Jerusalem - ein Werkstattbericht, in: Kein Ort mehr. Jüdisches Leben in der Lindwurmstraße 1938-1945, Buchendorfer Vlg. Mü. 1999, S. 18-25

 

Elieser Schindler. Ein jidischer Dichter in München,

BSB-Hausmitteilungen (Bayerische Staatsbibliothek) 58, Feb. 1999, S. 8-9

 

Vergangene Tage - Jüdisches Leben in München

Broschüre, 19961, 19972, 19983,  64 S.
 

Zum Katalog der jidischen Bestände der BSB,

 

Hausmitteilungen der Bayerischen Staatsbibliothek 46, Februar 1997, S. 5-6
 

Jüdisches Leben in München: Klaffende Lücken, S. 61-63

 

in: Das Neue STADTBUCH MÜNCHEN Rund um die Uhr!,

Stadtbuchverlag Lankes & Spaan, Regensburg 1996

 

Die vergessene Synagoge in der Lindwurmstraße (1938-1942),

 

eingereicht für den Geschichtswettbewerb „Jüdisches Leben in München“

 

Kulturreferat der Lhst. München 1993/94,

München 1994, 7 S. + 20 Dokumente

 
 
Ich bin Mitglied folgender Organisationen:
 
Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit
 
Chaverim - Freundeskreis zur Unterstützung des liberalen Judentums in München
 
Freundeskreis des Lehrstuhls für Jüdische Geschichte und Kultur e.V.
 
Hebraistenverband
 
Freunde Abrahams e.V.

 Stand: 6.4.13